Haushaltshilfe als Teil der Pflege in Frankfurt

Eine unterstützende Leistung der Pflege ist eine Haushaltshilfe, die tägliche Arbeiten in Frankfurt für die pflegende Person übernimmt. Anhand der festgesetzten Pflegestufe, die offiziell Pflegegrad heißt, wird der Umfang der Unterstützung durch die Haushaltshilfe in Frankfurt festgelegt.

Die Haushaltshilfe übernimmt neben anderen Pflegemaßnahmen die komplette hauswirtschaftliche Versorgung, unter anderem das Einkaufen, Aufräumen oder Kochen.

Fragen Sie in der Pflegeberatung nach, wie Sie das Pflegegeld und das Budget der Verhinderungspflege zur Entlohnung der Haushaltshilfe einsetzen können. Greifen Sie auf die ambulante Pflege mainlife zurück, wird die Haushaltshilfe, wie alle anderen Pflegeleistungen auch, direkt mit der Pflegekasse abgerechnet.

Eine privat organisierte Haushaltshilfe bezahlen Sie mit dem Pflegegeld. Nutzen Sie die Haushaltshilfe mainlife, um Ihren Angehörigen zu unterstützen und für sich eine Entlastung zu schaffen!

Haushaltshilfe als Entlastung für pflegende Angehörige in Frankfurt

Oft sind Familienangehörige in die Pflege eines Angehörigen involviert und müssen neben ihrem eigenen Alltag zusätzlich weitere Aufgaben übernehmen. Das erfordert viel Kraft und Zeit, die wir Ihnen gern ersparen möchten. Mit einer Haushaltshilfe können Pflegebedürftige die notwendige Unterstützung für alltägliche Arbeiten im Haushalt bekommen. Vor allem an Demenz erkrankte Patienten können so sicherer in ihrer eigenen Umgebung leben und Sie als Angehöriger wissen um die gute hauswirtschaftliche Betreuung.

 

Wir sorgen dafür, dass alle Arbeiten, die in den Bereich der Hauswirtschaft fallen, gewissenhaft ausgeführt werden. Die Haushaltshilfe mainlife kümmert sich um alle Reinigungsarbeiten wie Staubsaugen, Staub wischen, Fenster putzen, wischen, Müll entsorgen, das Aufräumen, Wäsche waschen und bügeln, das Kochen, Abwaschen und Einkaufen. Auch kleinere Arbeiten wie Blumen gießen, Haustiere füttern oder eine Glühlampe auswechseln gehören zur hauswirtschaftlichen Versorgung.

Je höher die Einstufung in den Pflegegrad (ehemals Pflegestufe) erfolgt ist, desto mehr Geld steht dem Pflegebedürftigen monatlich zur Verfügung, um die hauswirtschaftliche Versorgung sicherzustellen. In der Pflegeberatung können Sie sich dazu umfassend informieren. Nutzen Sie das von der Pflegekasse bereitgestellte Geld, damit Sie sich trotz eines pflegebedürftigen Angehörigen ausreichend Zeit zur Erholung nehmen können.

Durch das neue Pflegestärkungsgesetz zur eigenen Haushaltshilfe

Das neue Pflegestärkungsgesetz ist eine Reform der bis dahin geltenden Pflegerechte. Hier wurden für alle pflegebedürftigen Personen die Leistungen aus der Pflegeversicherung erhöht. Eine noch weitreichendere Änderung ist die Gleichsetzung demenzkranker Menschen mit dauerhaft körperlich Erkrankten. Pflegebedürftige mit Demenz können nun die gleichen Leistungen beanspruchen und kommen auch in den Genuss, eine Haushaltshilfe einzusetzen und aus den Mitteln bezahlen zu können.

 

Durch die Erhöhung der Leistungen aus der Pflegeversicherung stehen jedem Pflegebedürftigen unter dem Strich mehr finanzielle Mittel zur Verfügung; egal, ob es sich um das ausgezahlte Pflegegeld oder Pflegesachleistungen, die Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege oder Zuschüsse zur Tages- und Nachtpflege handelt.

 

Als Angehöriger können Sie flexibel entscheiden, wofür das bereitgestellte Geld verwendet und welcher Anteil davon für eine eigene Haushaltshilfe ausgegeben werden soll.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)